• Niels Krieft prowi GT (c)

Europa erleben und gestalten – Anne-Frank-Gesamtschule ist Europaschule

„Wo wird Europa im Kreis erlebbar?“ und „Wo hat der Kreis konkreten Nutzen durch die EU?“. Mit der Serie „Europa lebt im Kreis“ wollen wir Ihnen gerne in loser Folge Menschen, Institutionen oder auch Unternehmen aus dem Kreis Gütersloh vorstellen, in deren Alltag Europa längst Zuhause ist. In kleinen Stories und kurzen Videos zeigen sie, dass Europa eben nicht nur ein Wort, sondern tägliche, gelebte Realität geworden ist.

In der ersten Folge stellen wir Ihnen die Anne-Frank-Gesamtschule (AFS) als neue Europaschule im Kreis Gütersloh vor. In einem Videobeitrag erklären die Schüler:innen, was ihnen dieser neue Status für ihre Schule bedeutet.

 

Im vergangenen Schuljahr hat die Anne-Frank-Gesamtschule die offizielle Auszeichnung als Europaschule erhalten. Damit hat sich ein langer Weg mit viel Mühe ausgezahlt. Seit 2015 arbeitete der schulinterne Arbeitskreis Europa an dem Projekt. Jetzt gehört die AFS zu den insgesamt 237 Europaschulen in NRW.

Wie wird eine Schule zur Europaschule
Anna Kötter, Schülerin in der Q2, erläutert es so: „Für die Auszeichnung muss eine Schule bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehören unter anderem internationale Partnerschaften und die Durchführung internationaler Projekte, die Vermittlung von europaorientierten Kenntnissen im Unterricht und ein bilinguales Angebot. Auf diese Weise nehmen Europaschulen aktiv an der Gestaltung Europas teil und vermitteln Schülerinnen und Schülern europäische Werte.“

Leben in Europa
Bereits vor 2015 erfüllte die AFS einige dieser Anforderungen; in den letzten Jahren sind viele weitere hinzugekommen. Dazu gehören ein erweitertes Fremdsprachenangebot, europaorientierte Projekte, Austauschprogramme und -praktika, Exkursionen ins Ausland und die Teilnahme an Wettbewerben. Schulpartnerschaften mit Grudziądz (Polen), Ramallah (Palästina), Sant Celoni bei Barcelona (in Kooperation mit dem Droste-Haus Verl) und Châteauroux (Frankreich) sind für die AFS ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zur „erlebbaren“, aktiven Europaschule.

Digitaler Austausch wo anderes nicht geht
Im Verlauf dieses und des letzten Schuljahres zeigte gerade die Pandemie, wie Europa selbst in schwierigen Zeiten gemeinsam funktionieren kann. Denn obwohl das eine oder andere europäische Projekt nicht stattfinden konnte, suchte und fand der Arbeitskreis Europa nach Lösungen, um so viele Projekte wie möglich zu retten. Doch einige wenige mussten trotz allem entfallen. So wie der Besuch der AFS Big Band bei der Partnerschule in Ramallah im April 2020. Hier war ein gemeinsamer Auftritt mit Jugendlichen der School of Hope geplant – und auch Konzerte in verschiedenen Städten Palästinas standen auf dem Reiseplan. Eine kurzfristige Absage traf auch den geplanten Austausch mit der spanischen Partnerschule. Doch die Schülerinnen und Schüler fanden über die Länder hinweg einen gemeinsamen Weg und arbeiteten ganz einfach digital an verschiedenen Themen im Bereich Nachhaltigkeit.

Europa in Alltag
„Ein weiteres Projekt war der Europa-Dialog für die Schülerrinnen und Schüler des elften Jahrgangs am Europatag. Weil auch das ausschließlich digital realisiert werden konnte, diskutierten sie per Videokonferenz mit Lokalpolitikerinnen über ‚Europa im Alltag – europäische Herausforderungen und mögliche Lösungen‘“, erklärt Anna Kötter. Und weiter: „Viele Schüler*innen nahmen am Europäischen Wettbewerb teil und einige von ihnen konnten sich über Preise freuen – so wie Schüler*innen der Q1, die ihr Berufspraktikum im Ausland machen werden.“

Zukunft Europa an der AFS

Europa ist an der AFS nicht nur Thema im Unterricht, sondern aktiver, gelebter Schulalltag – auch, und vielleicht gerade in Zeiten einer Pandemie. Dazu trägt nicht zuletzt auch die interkulturelle Schüler- und Lehrerschaft bei, denn insgesamt 35 verschiedene Nationalitäten sind an der AFS vertreten. Das Europa-Curriculum wird vermehrt in die Lehrpläne eingebaut, um das Wissen über Europa zu vertiefen, zu stärken und zu fördern. Bald schon beteiligt sich die AFS am „eTwinning“-Programm der Europäischen Kommission, das die Vernetzung mit anderen Europaschulen erleichtert und europäische Schulpartnerschaften fördert und begleitet.

Video der Schüler*innen AFS

@Anna Kötter / AFS

NILS KRIEFT

  • Standortmarketing
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49 5241 851086
E-Mail: n.krieft(at)prowi-gt.de

PRESSEVERTEILER

Sie möchten die Pressemitteilungen der pro Wirtschaft GT erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

SOCIAL MEDIA 

Die prowi und der ErfolgsKreis-GT auf Social-Media.