Abwarten ist keine Lösung - Insolvenzrecht erklärt

Dialogveranstaltung

Donnerstag, 4. März 2021
10:00h
Frank M. Welsch
Online-Interview via Zoom

In Zeiten von Corona und Lockdown gerät das ein oder andere Unternehmen unter finanziellen Druck. Doch wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt, zu entscheiden, wann ein Unternehmen abgewickelt werden sollte oder sogar ein Insolvenzantrag gestellt werden muss? 

Wer durch die Corona-Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten ist, muss grundsätzlich keinen Insolvenzantrag stellen? Stimmt nicht, weiß Frank Welsch: Wer zahlungsunfähig ist, muss seit Oktober wieder eine Insolvenz anmelden, für überschuldete Firmen gilt das seit Jahresanfang. Ausnahmen gibt es nur für Unternehmen, die auf Corona-Hilfen warten.  

In unserer Dialog-Veranstaltung spricht Frank Welsch Klartext und erklärt, was das Insolvenzrecht regelt und wie ein Insolvenzverfahren abläuft. Wir besprechen, was eine Insolvenz für Inhaber und Eigentümer, aber auch Gläubiger bedeutet.  

Frank Welsch ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht. Als Rechtsanwalt entwickelt er seit über 30 Jahren für seine "kleinen und großen" Mandanten Strategien zur Vermeidung von rechtlichen und finanziellen Problemen. Er berät und vertritt seine Mandanten in wirtschaftlichen Schieflagen, insbesondere Insolvenzen, aber auch bei steuerlichen Problemen bis hin zu strafrechtlichen Ermittlungen. Er lebt in Gütersloh, liebt den FCG und eine gute Bratwurst.

Zur Anmeldung

Donnerstag, 4. März 202 | 10:00 bis ca. 12:00 Uhr | Online-Veranstaltung via Zoom