Für Kleinunternehmen: NRW-Soforthilfe 2020

Um den Schaden für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen und dabei zusätzlich den Kreis der angesprochenen Unternehmen noch um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zu erweitern.

Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses. Sie ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt für drei Monate (ab Datum der Antragsstellung):

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Der Antrag muss bis spätestens 31. Mai gestellt werden.

(Quelle: Landesregierung NRW)

Weitere Infos auf:

www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

NRW-Soforthilfe für Gründer*innen aus 2020 (14. Mai 2020)

Gründerinnen und Gründer, die ihr Unternehmen nach dem 31.12.2019 gestartet haben, können ab heute ebenfalls mit Hilfe ihres Steuerberaters oder ihrer Steuerberaterin einen Antrag auf die NRW-Soforthilfe stellen, wenn sie durch die Corona-Krise unverschuldet in eine Notlage geraten sind.

Zur Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums

 

Neue Regelung für Solo-Selbstständige (13. Mai 2020)

Freiberufler und Solo-Selbstständige, die im März oder April Soforthilfe beantragt haben, können 2.000 Euro für Lebenshaltungskosten geltend machen. NRW stellt hierfür eigene Landesmittel bereit.

Zur Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums.

 

NRW-Soforthilfe: Neuer Betrugsversuch

Das Wirtschaftsministerium warnt vor einer neuen Betrugsmasche im Zuge der Soforthilfe: Neue Betrüger versuchen per Fake-Mail Daten abzugreifen. Die E-Mail-Adresse corona-zuschuss@nrw.de.com und die angehängten Schreiben stammen nicht von der Landesregierung!