Mittelstand.innovativ! - Innovations- und Digitalisierungsgutscheine

Für kleine und mittlere Unternehmen bis 250 Mitarbeiter bietet das Land Nordrhein-Westfalen Innovationsgutscheine an. Sie dienen als Eintrittskarte zu den Forschungslaboren der besten europäischen Hochschulen und Institute. Die Gutscheine werden in zwei Varianten angeboten: Der "normale Innovationsgutschein" ermöglicht die vergünstigte Nutzung von Know-how und Infrastruktur zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Der "Innovationsgutschein Digitalisierung" ist speziell zugeschnitten auf Innovationen rund um das Thema Digitalisierung und IT-Sicherheit.

Wer wird gefördert?

Das Programm wendet sich an mittelständische Unternehmen aller Branchen, die neue Ideen nutzen wollen, um Innovationen zu generieren. Der Sitz des Unternehmens muss in Nordrhein-Westfalen liegen.

Antragsberechtigt  sind  kleine  und  mittlere  Unternehmen  mit  weniger  als  250  Mitarbeitern und bis zu 50 Mio. € Umsatz oder bis zu 43 Mio. € Bilanzsumme. Es gilt die jeweils aktuelle   KMU-Definition   der   EU,   zurzeit   die   Empfehlung   der   Kommission   vom  17.06.2014 (Nr. 651/2014).

Unternehmen      mit      enger      personeller      Anbindung      an      eine      Hochschule/Forschungseinrichtung (z.B. Hochschulausgründungen) können bei derselben Hochschule/Forschungseinrichtung keinen Innovationsgutschein einlösen.

Wie wird gefördert?

Die Ausgaben für die externen Analyse- und Beratungsleistungen sowie Entwicklungs- und Umsetzungsmaßnahmen werden zu 50 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen erhalten eine Erstattung von 80 Prozent. Jeder Gutschein hat einen Gegenwert von 10.000 bis 15.000 Euro. Die Gutscheine können auch von mehreren Unternehmen für ein größeres Forschungsvorhaben kumuliert werden.

Förderbausteine

Den "normalen" Innovationsgutschein gibt es in zwei Varianten: 

Innovationsgutschein B  
für  externe  wissenschaftliche  Beratung  im  Vorfeld  der  Entwicklung  eines  innovativen Produkts,  einer  innovativen  Dienstleistung oder  einer  Verfahrensinnovation,  zum  Beispiel  Technologie-  und  Marktrecherchen,  Machbarkeitsstudien,  Werkstoffstudien,  Studien zur Fertigungstechnik – oder zur Bearbeitung von arbeits- oder organisationsbezogenen Fragestellungen. Den Innovationsgutschein B gibt es bis zur Höhe von maximal 10.000 € Fördermitteln.

Innovationsgutschein F+E  
für  externe  umsetzungsorientierte  Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten, die darauf ausgerichtet  sind,  innovative Produkte,  Produktionsverfahren  und  Dienstleistungen  bis zur Marktreife auszugestalten, zum Beispiel Konstruktionsleistungen, Service Engineering,  Prototypenbau,  Design,  Maßnahmen  zur  Qualitätssicherung  oder  System-  und Prozessoptimierungen. Den Innovationsgutschein F+E bis zur Höhe von maximal 15.000 € Fördermitteln.

Den Digitalisierungsgutschein gibt es ebenso in zwei Varianten:

Digitalisierungsgutschein A (Analyse und Bewertung)

für die Status quo-Analyse des Digitalisierungsgrades im Unternehmen („Digitalisierungscheck“) oder für die Erfassung des Grades der IT-Sicherheit. Fördergegenstand sind die Durchführung von SWOT- und damit verbundenen Potentialanalysen und das Aufzeigen von Verbesserungspotentialen im Unternehmen. Den Innovationsgutschein Digitalisierung A gibt es bis zur Höhe von maximal 10.000 € Fördermitteln.

Digitalisierungsgutschein B (Befähigung und Umsetzung)

Befähigungs- / Umsetzungsaufträge aus bestehenden oder im Rahmen des Analyseauftrages  ermittelten Verbesserungspotentialen verwendet werden. Diese sollen dabei helfen, innovative Lösungen zur Realisierung von Digitalisierungsmaßnahmen im Unternehmen zu implementieren. Den Innovationsgutschein Digitalisierung B gibt es bis zur Höhe von maximal 15.000 € Fördermitteln.

Eine konsekutive Kombination beider Förderbausteine des Innovationsgutscheins ist jeweils möglich!

Mehr Info

Informationen zu beiden Gutscheinen finden Sie auch auf www.ptj.de/innovationsgutschein.