Von leckeren Cookies, bunten Flaschenträgern und regionalem Fisch

Machten beim Gründerforum Kreis Gütersloh Mut zur Selbstständigkeit: (v.l.) Anna Niehaus (pro Wirtschaft GT), Alexander Brock und Markus Landmann (CLICK- IT Systems GmbH), Cynthia Barcomi, Stephan Austermann (Fish `n Smoke), Maria Kaufmann (Mr. GRIPS), Philip Vospeter (CLAAS Greenhouse), Sonja Schürmann (Grafik-Design und Cultmöbel GmbH & Co. KG).

Mehr als 100 Gäste besuchten das 6. Gründerforum des Kreises Gütersloh
im CLAAS Grenhouse

Kreis Gütersloh.
„Wenn es das noch nicht gibt, wird das nicht gebraucht – sonst würde es ja schon jemand machen.“ Diese Rückmeldung bekam Cynthia Barcomi, als sie vor 24 Jahren ihre Gründungsidee den Banken vorstellte. Die US-Amerikanerin und Wahl-Berlinerin machte nun auf Einladung der pro Wirtschaft GT beim diesjährigen Gründerforum Kreis Gütersloh im CLAAS Greenhouse in Harsewinkel Mut zur Gründung. Rund 100 Besucher, darunter Jungunternehmer, Nachwuchsgründer und Schüler –  aber auch Unternehmerpersönlichkeiten – aus der Region diskutierten mit Barcomi über ihr Erfolgsrezept.

Zum Erfolg trotz Widerständen

„Amerikanische Gebäckklassiker wie Brownies, Muffins und Cookies waren damals noch Besonderheiten in Berlin – genauso wie wirklich guter Kaffee“, erinnerte sich Barcomi. Und so reifte in ihr der Wunsch nach einem eigenen Café. Widerstände spornten sie an: Barcomi blieb hartnäckig, gründete in den 90er-Jahren ihre erste Kaffeerösterei mit Café in Berlin Mitte. Heute ist sie eine erfolgreiche Backbuchautorin, verkauft ihre eigenen Backformen, backt regelmäßig im Fernsehen und beschäftigt mittlerweile 60 Angestellte. „Ich habe immer an mich und meine Ideen geglaubt. Dieses Selbstvertrauen, gepaart mit Leidenschaft und Mut brauchst du als Gründer“, ist Barcomi überzeugt. Daneben seien eine detaillierte Organisation und Selbstdisziplin unheimlich wichtig. „Als Mutter von vier Kindern und Unternehmerin muss ich mich gut organisieren. Ich stehe früh auf, sortiere mich und meine Aufgaben und setze Prioritäten“, berichtet Barcomi.

Gründungsgeschichten aus dem Kreis Gütersloh

Anschließend berichteten Gründerinnen und Gründer aus dem Kreis Gütersloh von den Anfängen ihrer Selbstständigkeit: Stephan Austermann gründete die kleine aber sehr feine Fischräucherei Fish `n Smoke in St. Vit und spezialisierte sich auf frische, nachhaltige und regionale Produkte. „Ich habe praktisch mein Hobby zum Beruf gemacht. Gerade in der Anfangszeit hat mich meine Familie sehr unterstützt und mit angepackt.“

Alexander Brock, Uwe Merschbrock, und Markus Landmann entwickelten den europaweit patentierten Flaschenträger BOB, den bottle buddy. „Wir glaubten sofort an das Produkt. In der Kunststofffertigung ist die Produktion allerdings mit erheblichen Kosten verbunden, so dass ein vorsichtiges Testen kaum möglich war“, erklärt Brock. „Wir bewarben uns daher mit dem Flaschenträger bei der Fernsehshow „Das Ding des Jahres“ und bekamen den Zuschlag. Außerdem gingen wir auf große Handelsketten zu“, ergänzt Landmann. Eine große Stärke des Jungunternehmens sei die Teamzusammensetzung: „Wir ergänzen uns gut in unseren Fähigkeiten, sei es in der Entwicklung und Konstruktion, der Fertigung, dem Einkauf und den kaufmännischen Aufgaben und dem Vertrieb.“  

Maria Kaufmann ist Inhaberin der Kommunikationsagentur Mr. GRIPS in Rheda-Wiedenbrück. Die Spezialisten für Werbung, Marketing, PR und Design wurden für ihre Arbeiten bereits mehrfach mit dem German Brand Award sowie dem Best of Content Marketing ausgezeichnet. „Wir sind schnell, unkompliziert, zuverlässig und arbeiten nach dem Prinzip keeping it simple and smart. Das überzeugt unsere Kunden und verschaffte uns bisher viele interessante Aufträge“, erklärt die gebürtige Berlinerin. An der Selbstständigkeit schätze sie vor allem die Freiheiten und Möglichkeiten: „Wer sich selbst disziplinieren kann, klug, neugierig und mutig ist und einen Plan hat, kann sich mit seinem eigenen Business viel mehr entfalten und entwickeln als ein Angstellter.

Sonja Schürmann aus Marienfeld gründete mit einem guten Freund den Onlineshop Cultmöbel. Zuvor arbeitete die studierte Grafik-Designerin mit dem Schwerpunkt auf Illustrationen in renommierten Düsseldorfer Agenturen: „Mich haben irgendwann die Arbeitsbedingungen frustriert. Da lag der Schluss nahe, mein eigener Chef zu werden“. Bei Cultmöbel verantwortet sie den gesamten Außenauftritt, während sich ihr Geschäftspartner um die Möbelentwicklung kümmert. „Zum Erfolg einer Gründung gehört sicherlich immer eine Portion Glück, aber auch gesundes Bauchgefühl, Neugier und ein offener Blick für potentielle Netzwerke“, riet Schürmann den angehenden Gründern.