Traumtouren, Stadtwanderungen und Naturvergnügen

Ausgezeichnet gut: Die Vertreter der Kommunen, des Teutoburger Wald Tourismus und der Wanderverbände freuen sich über die Zertifizierung der Wanderwege.

Neun Wanderwege im Kreis Gütersloh als Qualitätswege ausgezeichnet

Kreis Gütersloh.
Entlang historischer Fachwerkhäuser, durch verschlungene Flusstäler, über naturschöne Hügel und durch stille Täler – im Kreis Gütersloh lässt es sich auf zahlreichen Wegen gut wandern. Neun Wanderwege im Kreis Gütersloh wurden vom Deutschen Wanderverband als kurze Qualitätswege ausgezeichnet. Die Urkunden wurden am nun in Schloß-Holte Stukenbrok an die Vertreter aus den ausgezeichneten Kommunen übergeben.

Gleich sechs Wege aus dem Kreis Gütersloh wurden als Traumtour ausgezeichnet. Der Luisenturmweg und der Burg Ravensberg Weg in Borgholzhausen, der Quellweg und Bergweltenweg in Steinhagen, die Haller Spuren in Halle (Westf.) und der Ems-Erlebnisweg in Schloß Holte-Stukenbrok. Wege, die das Zertifikat „traumtour“ tragen, müssen abwechslungsreich sein, auf natürlichen Wegen verlaufen und mit kulturellen und naturnahen Attraktionen punkten.

Die Grafenschritte in Rietberg und die Ems-Wall-Promenade in Rheda-Wiedenbrück wurden mit dem Zertifikat „stadtwanderung“ ausgezeichnet. Stadtwanderungen zeichnen sich dadurch aus, dass man auf ihnen Städte und Orte abseits der typischen Routen erschließt. Zudem bieten sie zahlreiche Natur- und Kulturattraktionen.

Wege der Kategorie „naturvergnügen“ erlauben es Wanderinnen und Wanderern, tief in die Natur einzutauchen. So auch der nun ausgezeichnete Weg durch das romantische Furlbachtal in Schloß Holte-Stukenbrok, der auf gewundenen Pfaden entlang des Sennebachs verläuft.

Die ausgezeichneten Wege aus dem Kreis Gütersloh sind allesamt Rundwanderwege, die zwischen 5,3 und 8,9 Kilometer lang sind. Zudem sind sie lückenlos und gut sichtbar markiert – ein Kriterium für alle Zertifikate.

Zudem wurden bei der Zertifikatsübergabe der Weser-Lutter-Weg und der Weg von Burg zu Berg aus Bielefeld ebenfalls als „naturvergnügen“ ausgezeichnet. Der 156 Kilometer lange Hermannsweg wurde zum wiederholten Male als Qualitätsweg ausgezeichnet.

„Besonders in diesem Sommer konnten wir sehen, dass kurze, aber abwechslungsreiche Wege voll im Trend liegen. Diese sind ideal für Gelegenheitswanderer, die beispielsweise Halbtagestouren suchen. Gut vorbereitete Wanderprodukte mit vielen Highlights kommen deshalb gerade jetzt genau richtig“, sagte Eric Magut vom Deutschen Wanderverband, der die Urkunden überreichte. Die jetzt zertifizierten Wege tragen die Auszeichnung zunächst für drei Jahre.

Alle Qualitätswege sind im Zuge des OWL-weiten Projektes Zukunftsfit Wandern im Teutoburger Wald, welches mit Mitteln der EU und des Landes NRW gefördert wurde, entstanden. Die pro Wirtschaft GT hat das Projekt für den Kreis Gütersloh koordiniert. Im Rahmen dieses Projektes sind im Kreis Gütersloh 35 Rundwege neukonzipiert oder neumarkiert worden. Neun von ihnen tragen nun das besondere Qualitätsmerkmal des Deutschen Wanderverbandes. Alle Wege sind auch auf der neuen Wanderkarte, die seit Sommer diesen Jahres von der pro Wirtschaft GT herausgegeben wird, zu finden.

„Ich danke Ihnen allen für die fast vierjährige Kooperation und geleistete Arbeit in dem Projekt ‚Zukunftsfit Wandern‘ und freue mich darüber, dass wir hier in der Region vergleichsweise viele Qualitätswege eröffnen können“, sagte Ronald Claaßen, Projektkoordinator beim Teutoburger Wald Tourismus, in Richtung der Vertreter aus den Kommunen.

Alle ausgezeichneten Wege und viele weitere wandernswerte Strecken aus dem Kreis Gütersloh finden sich auf erfolgskreis.gt.de