Tanzende Roboter und Oberflächentechnologie

Lernten technische Berufe kennen: Die Teilnehmer des Schülercamps pro MINT GT in den Ausstellungsräumen der Rietberger Möbelwerke.

Beim Schülercamp Einblicke in technische Unternehmen erhalten

Kreis Gütersloh. Eine Woche, vier Unternehmen, zwei Hochschulen und 20 Schülerinnen und Schüler – das ist das Erfolgsrezept des Schülercamps pro MINT GT. In den Herbstferien erhielten die technikinteressierten Jugendlichen aus dem Kreis Gütersloh Einblicke in verschiedene Berufsfelder und Studiengänge. Dabei waren ganz klar Technik und Naturwissenschaften im Mittelpunkt.
Antriebstechnik bei Hörmann in Steinhagen, Informationstechnologie bei regio iT in Gütersloh, Holzmechanik bei den Rietberger Möbelwerken und Oberflächentechnologie bei Bio-Circle in Gütersloh. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler die Unternehmen bei Betriebsbesichtigungen kennen. Außerdem lösten sie auch ganz praktische Aufgaben, um ein Gespür dafür zu bekommen, welche Fähigkeiten in den unterschiedlichen Berufen gefordert sind.

Gefordert waren auch die Englischkenntnisse, denn das Schülercamp hat Workshops mit einer gebürtigen Australierin angeboten. Die Muttersprachlerin übte mit der Gruppe ein sicheres Auftreten während Präsentationen, dafür ließ sie die Schülerinnen und Schüler eigene Events und Projekte planen.

Wie funktioniert das Studium an einer Fachhochschule, wie an einer Universität? Am Hochschultag lernten die Schülerinnen und Schüler den Studienort Gütersloh der Fachhochschule Bielefeld kennen. Nach diesem Besuch wussten sie, welche Studiengänge in Gütersloh angeboten werden und wie eine Vorlesung in Automatisierungstechnik abläuft. An der Universität Bielefeld gab es dann noch den Einblick in den wuseligen Unialltag. Außerdem konnten die Schülerinnen und Schüler den Roboter NAO im teutolab-robotik programmieren und zum Tanzen bringen.