Praxisintegriertes Studium im Kleinunternehmen – eine Symbiose

Sind überzeugt vom Konzept des praxisintegrierten Studiums: Volker Willich (Geschäftsführer Alfred Willich GmbH & Co. KG), Albrecht Pförtner (Geschäftsführer pro Wirtschaft GT GmbH), Stefanie Krumkühler (Alfred Willich GmbH), Markus Miksch (Leiter Wissenschaftliche Weiterbildung und praxisintegrierte und berufsbegleitende Studienkonzepte der FH Bielefeld), Dennis Justus (praxisintegrierter Student)

Die FH Bielefeld am Standort Gütersloh bietet nun schon im fünften Jahrgang ambitionierten Abiturienten die Möglichkeit, die praxisorientierten Bachelorstudiengänge Mechatronik / Automatisierung und Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. Einer unter ihnen ist Dennis Justus, praxisintegrierter Student bei der Firma Alfred Willich GmbH & Co. KG in Versmold. Der 20-jährige Wirtschaftsingenieursanwärter befindet sich im 3. Semester und erlebt das „ingenieursmäßige Arbeiten“ beim Tauchmassenhersteller von Beginn an mit.

„Die größte Herausforderung ist es, persönlich und strukturell zusammen zu passen“, meint Geschäftsführer Volker Willich. Der Unternehmer beschäftigt 16 Mitarbeiter und sieht einen großen Vorteil darin, sich seinen qualifizierten Nachwuchs bedarfsgerecht im eigenen Hause ausbilden zu können. Für das europaweit agierende Kleinunternehmen stellt die eigene akademische Ausbildung eines Mitarbeiters eine Premiere dar.

„Die Firma Willich ist ein ganz typischer Betrieb in unserem Kreis. Leider glauben viele Mittelständler, dass ein praxisintegriertes Studium nicht in ihre Betriebsabläufe zu integrieren ist“, erörtert Albrecht Pförtner von der pro Wirtschaft GT. Dabei werden die Anforderungen an die betriebliche Eignung seitens der FH sehr gering gehalten. Die Unternehmen wählen ihre Studierenden allein aus und können zudem zwischen drei Varianten des Studiums wählen: Studium plus Berufsausbildung, Studium nach Berufsausbildung oder Studium plus Praktikum. Marcus Miksch, Leiter Wissenschaftliche Weiterbildung der FH Bielefeld, erklärt, dass der Standort Gütersloh mittlerweile über 100 kooperierende Unternehmen  und über 400 StudienanfängerInnen zählt – ein Erfolgskonzept mit Wachstumspotential.