Bekämpfung der Ausbreitung der Antibiotikaresistenz von Tieren auf Menschen

Am vergangenen Donnerstag (25.10.2018) hat das Parlament Maßnahmen zur Begrenzung des Einsatzes von Antibiotika in landwirtschaftlichen Betrieben zugestimmt. So sollen weniger resistente Keime im Essen landen.

Tierarzneimittel dürfen unter keinen Umständen dazu dienen, die Leistungsfähigkeit der Zuchtbetriebe zu erhöhen oder zum Ausgleich für schlechte Bedingungen in der Tierzucht eingesetzt werden, so das neue Gesetz. Es würde die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln als vorbeugende Maßnahme, wenn keine klinischen Anzeichen einer Infektion vorliegen, auf einzelne Tiere beschränken, und nicht mehr bei Tiergruppen zulassen. Die Medikamente können nur dann verwendet werden, wenn dies von einem Tierarzt ausführlich gerechtfertigt wird, in Fällen mit hohem Infektionsrisiko. 

Zur verbesserten Bekämpfung der Antibiotikaresistenz würde das Gesetz die Europäische Kommission ermächtigen, bestimmte Antibiotika zu bestimmen, die nur noch bei Menschen eingesetzt werden. Mehr Info